Termine

67. Weltpflügermeisterschaft

So | 02.08.20 - So | 09.08.20

St. Petersburg, Russland

Die 67.Weltpflügermeisterschaft findet am 8.August 2020 (Stoppel) und 9.August 2020 (Grasland) statt in St. Petersburg und der Region Leningrad in Russland statt.

Zur Veranstaltung gibt es zwei verschiedene Besucherpakete, die von den russischen Organisatoren angeboten werden. Es wird ein 10-Tages-Programm und ein Füpnf-Tage-Programm geben. Weitere Informationen können schon jetzt auf der Homepage der russischen Organisatoren abgerufen werden (englisch).

Bundesentscheid 2020

Do | 27.08.20 - So | 30.08.20

Hehlinger Hof, 57614 Wahlrod

Der Bundesentscheid 2020 findet im Westerwald statt. Vielen Pflugbegeisterten wird der Austragungsort noch in bester Erinnerung sein. Denn schon vor 8 Jahren war der Hehlinger Hof Gastgeber der Deutschen Meisterschaft.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Veranstaltung: Flyer Bundesentscheid

Deutsche Meisterschaft im Oldtimerpflügen

Sa | 12.09.20 - So | 13.09.20

31303 Burgdorf-Otze

 

Die 19. Deutsche Meisterschaft im Oldtimerpflügen findet am 12./13. September im niedersächsischen Burgdorf-Otze statt. 

Nach der Anreise der Teilnehmer findet am Samstag das Probetraining statt. Abends wird auf dem Hof Lahmann in Otze gemeinsam 40 Jahre Leistungspflügen in Otze gefeiert.

Am Sonntag werden ab 10:30 Uhr die besten Oldtimerpflüger Deutschlands in den verschiedenen Wettbewerbsklassen gesucht. Die Austragungsflächen in Otze sind ausgeschildert. Um 16:00 Uhr werden die Sieger auf dem Feld bekannt gegeben. 

 

Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier: Deutsche Meisterschaft im Oldtimerpflügen.

Historie

"Es begann nicht mit Kain, sondern mit Abel! Landtechniker Abel hatte irgendwo in der britischen Provinz ein Wettpflügen gesehen und war begeistert. Solche Akkuratesse hatte er zuvor nicht gekannt. Er ergatterte sich die Pflugregeln und schickte sie seinem Freund Walter Feuerlein nach Ulm - der erkannte sofort, dass das der Schlüssel sein könnte. Mit so etwas könnte man junge Bauern für bessere Bodenbearbeitung begeistern. Ein gutes Beispiel war noch immer besser gewesen als viele kluge Predigten.", so Karl-Heinz Gebbers, ehemaliger Chef der Landjugendberater in Bonn.

So die Überlieferung aus den 50ern über die Anfänge des Wettpflügens in Deutschland. Der gerade zu Ende gegangene zweite Weltkrieg hatte jede Weiterentwicklung der Landwirtschaft unterbunden. Zu großen Teilen wurde die Bodenbearbeitung noch mit Pferde- oder Ochsengespannen durchgeführt. Umso größer war die Begeisterung für alles Neue - wie z.B. einem Pflügerwettbewerb. Walter Feuerlein, der als Pflugspezialist bei der Pflugfabrik Eberhard in Ulm arbeitete, begann mit der Organisation der ersten Pflügerwettbewerbe in Deutschland und wurde damit zum Begründer des Wettpflügens hierzulande.

Nach einigen kleineren Landesentscheiden fand 1953 der erste Bundeswettbewerb in Bonn statt, im selben Jahr in dem auch die erste Weltmeisterschaft im Wettpflügen veranstaltet wurde. An der in Kanada ausgetragenen Weltpflügermeisterschaft konnte jedoch nur teilnehmen, wer sich zuvor als erster oder zweiter Landessieger in seinem Herkunftsland qualifiziert hatte. Um die Bedeutung der ersten deutschen Meisterschaft zu unterstreichen, kam der Generalsekretär der im Jahr zuvor begründeten Welt-Pflüger-Organisation (WPO), Alfred Hall, höchstpersönlich nach Bonn. Hall, Journalist und Rundfunkmoderator, sah in der Verwirklichung der Weltpflügermeisterschaft sein Lebenswerk und war 40 Jahre lang als Generalsekretär der WPO tätig.